Forum für den Schönhengstgau

Login
Suchen

Registrieren
Private Nachrichten
Profil
Mitgliederliste
Benutzergruppen
FAQ





Geschichte der Stadt Zwittau und ihrer Umgebung

Mährisch Trübau

Kreis Landskron

Schönhengster Heimatbund e.V.




Neue Antwort erstellen  Neues Thema eröffnen SCHÖNHENGST Foren-Übersicht » Hohenstadt, Müglitz und Umgebung Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Fuchs in Chirles
   Autor
Nachricht
 
FUCHS

Foren-Profi

Beiträge: 169
Anmeldedatum: 29.10.2007
Wohnort: Wien
Beitrag Fuchs in Chirles. Verfasst am: 04.05.2008, 12:51    
  Antworten mit Zitat      
Mein Urgroßvater Franz Fuchs aus Chirles 1 zog mit seiner Familie wohl vor dem Ersten Weltkrieg nach Oberösterreich. Dies vermute ich, weil das Haus Chirles 1 an Franz Körber verkauft werden musste, der im Ersten Weltkrieg fiel.
Bis heute ist es mir nicht gelungen, festzustellen, wann die Füchse nach Oberösterreich kamen.
Ich vermute fast, dass die Übersiedlung möglicherweise bereits vor 1900 erfolgte, weil in den "Chirleser" Matriken mein Großvater Franz Fuchs, geb. 23.3.1897 noch aufscheint, während das beim nächstgeborenen Johann Fuchs (*1900) nicht mehr der Fall ist.
Weiters gibt es noch eine Unklarheit: Die älteste Tochter meines Urgroßvaters, Emilie Fuchs, geb. 25.12.1892 in Chirles war (wohl geistig) behindert. Roland schreibt im Chirleser Heimatbuch, dass diese Emilie nach dem Tode ihrer Eltern im Armenhaus von Chirles zu Lasten der Gemeinde verpflegt werden musste (Ihre Mutter Cäcilie Fuchs, geb. Böhm aus Kleintriebendorf 11 *23.10.1872) starb aber erst am 12.9.1944 in Steinhaus bei Wels, Oberösterreich. Meine Tante erzählte, dass bei der Übersiedlung nach Oberösterreich eine Schwester "zurückgelassen" wurde. Kann es sein, dass diese Emilie Chirles nie verlassen hat? und Roland mit "dem Tode ihrer Eltern" die Übersiedlung gemeint hat?
Weiss jemand, wann und wo diese Emilie verstorben ist?

Und wenn ich schon am Fragen stellen bin: Meine Großtante Aloisia Fuchs, geb. 5.5.1895 in Chirles hatte noch bis zu ihrem Tod 1980 brieflichen Kontakt zu Verwandten in Russland (angeblich lebten die in Moskau, das kann aber auch ein Gerücht sein) - Sind Fuchs, Böhm, Habiger oder Knott Richtung Osten ausgewandert - wenn ja warum?

Vielleicht kann hier jemand helfen?
Christian Fuchs
Wien
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
FUCHS

Foren-Profi

Beiträge: 169
Anmeldedatum: 29.10.2007
Wohnort: Wien
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 24.09.2008, 12:59    
  Antworten mit Zitat      
My Great-Grandfather Franz Fuchs (1868-1941) moved together with his wife Cäcile Böhm (*1872 Klein-Triebendorf 11 - †1944) and their kids to Upper Austria. This must have happened as it seems inbetween 1901 and 1909.
Does anybody know, when Franz Fuchs moved exactly? He had to sell his house in Chirles 1 to Franz Körber, who was killed in WW1.

In the little book of Josef Roland about Chirles he writes an Emilie Fuchs (brain-handicapped) came after the death of their parents back to Chirles and the village had to care for her according to the law.
As my aunt told me, this Emilie (*1892) was left back in Chirles when the family moved. Does anybody know, when this Emilie died? and where?

Another question:
My grandaunt Aloisia Fuchs (*1895 in Chirles) was said to have mail contact to relatives in Russia (Moscow?) till her death 1980.
Did any Böhm, Habiger or Knott move to the east?


This is a translation of my entry from May 4, 2008, because in the meantime I found a relative in Czech Republic who does not speak German.


Christian Fuchs
Wien
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
Thomas

Moderator

Beiträge: 977
Anmeldedatum: 19.05.2007
Wohnort: Eßlingen am Neckar
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 24.09.2008, 14:51    
  Antworten mit Zitat      
Hallo Christian,

hast Du schon in Steinhaus bei Wels in Oberösterreich nachgeforscht. Was sagt die Meldebehörde?

Mit bestem Gruß
Thomas
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
FUCHS

Foren-Profi

Beiträge: 169
Anmeldedatum: 29.10.2007
Wohnort: Wien
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 25.09.2008, 22:23    
  Antworten mit Zitat      
I did not find any KNOTT having moved to Russia, but I found a (very)Grandcousin in Czech Republic. Robert Knott from Brno wrote (he agreed to make his mail public):

Good morning, Christian,

I gained a new source of information. So I confirmed that my Franz Knott * 1801 in Neu-Moletein was a brother of your Anton Knott, born 16.1.1807 in Neu-Moletein. There are children of Anton Knott and Anna Maria Langer:

1. Antonius Knoth was born on Nov. 27, 1769 in Abbtsdorf, Bohemia, Austro-Hungarian Empire and died on Aug. 7, 1829 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire. He married 1st Anna Maria Langer on Feb. 19, 1791 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire. Anna Maria was born on Aug. 4, 1772 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire and died on Mar. 14, 1826 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire. He married 2nd Anna Maria Felkl on Nov. 27, 1826 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire. Anna Maria was born About 1773 and died on Jun. 17, 1840 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire.
Children of Antonius Knoth and Anna Maria Langer
i. 2. Franz Knott was born on Sep. 24, 1791 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire and died on Mar. 13, 1792 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire.
ii. 3. Johanna Anna Knott was born on Apr. 13, 1793 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire.
iii. 4. Franz Xavier Knott was born on Feb. 6, 1795 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire and died on Mar. 28, 1799 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire.
iv. 5. Adalbert Knott was born on Apr. 6, 1797 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire and died About 1859.
v. 6. Magdalena Knott was born on Apr. 11, 1799 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire.
vi. 7. Franz Knott was born on Sep. 13, 1801 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire.
vii. 8. Rosalia Knott was born on Sep. 10, 1803 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire.
viii. 9. Theresia Knott was born on Oct. 31, 1805 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire and died on Nov. 4, 1805 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire.
ix. 10. Anton Knott was born on Jan. 16, 1807 in Neu-Moletein, Moravia, Austro-Hungarian Empire and died on Jul. 13, 1869 in Ober Busele, Moravia, Austro-Hungarian Empire.
x. 11. Johannes Knott was born on Jun. 9, 1810 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire and died on Jun. 29, 1810 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire.
xi. 12. Johannes Knott was born on Jul. 21, 1813 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire and died on Sep. 23, 1813 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire.
xii. 13. Viktorin Knott was born on Dec. 22, 1814 in Alt-Moletein, Moravia, Austro- Hungarian Empire and died on Jun. 15, 1859 in Wojes, Moravia, Austro-Hungarian Empire.


A son of Franz Knott *1801 was Franz Knott *29.7.1833 in Ober-Busele. About 1860 he married Karolina Müller.
One son was Franz Josef Knott *17.3.1870 in Hohenstadt †5.5.1951 in Biblis, Deutschland. ∞1. Maria Anna von Erlach 1910 in Hohenstadt. Sie wurde *15.7.1880 in Strelic (Brünn) and died 9.9.1981 in Kaufering, Bayern (age 101!).

Son Vilem Knott *1.2.1912 †31.7.1988. ∞Ludmila Wiedermannova



Wenn hier jemand ergänzen könnte?
Does anybody know more?

Best regards from Vienna
Christian Fuchs
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
Sturma

Moderator

Beiträge: 1177
Anmeldedatum: 12.06.2007
Wohnort: Parma, Italien
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 26.09.2008, 20:07    
  Antworten mit Zitat      
Lieber Christian,

ist bei den Knotts aus Hohenstadt auch eine Marianne Knott geb. etwa 1917/1918. Die Eltern hatten in Hohenstadt die Knott-Mühle.

Ansonsten schaue ich mal, was ich bei den Daten aus Moletein noch habe.
_________________
Herzliche Grüße

Jürgen (Sturma)

Moderator für Hohenstadt, Müglitz und Umgebung
Ortsberichterstatter für Ohrnes und Rippau
www.sturma-online.de
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
Emil

Foren-Profi

Beiträge: 169
Anmeldedatum: 02.02.2008
Wohnort: Darmstadt
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 26.09.2008, 22:21    
  Antworten mit Zitat      
Hallo Christian,

in der Chronik von Alt Moletein sind zu den Häusern Nr.14 und Nr.119
Knott´s erwähnt - kennst du diese Berichte?

Viele Grüße
Rainer
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
Sturma

Moderator

Beiträge: 1177
Anmeldedatum: 12.06.2007
Wohnort: Parma, Italien
Beitrag Knott in Altmoletein. Verfasst am: 28.09.2008, 14:01    
  Antworten mit Zitat      
Lieber Christian,

hier ein paar ergänzenden Daten aus dem Moleteiner Kirchenbuch. Dort heißt es bei der Eheschließung: Anton Knott, Steinmetz, 21 Jahre alt. Als Ort ist Moletein 99 angegeben.
Anna Maria Langer wurde in Moletein 79 geboren als Tochter des Alexius Langer und der Anna. Moletein Nr. 79 hat die Katasternummer 54 und wird als Wohngebäude klassifiziert. Die Lage kannst Du dann im Stabilen Kataster online nachschauen. Das Haus liegt irgendwo westlich der Kirche.
_________________
Herzliche Grüße

Jürgen (Sturma)

Moderator für Hohenstadt, Müglitz und Umgebung
Ortsberichterstatter für Ohrnes und Rippau
www.sturma-online.de
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
FUCHS

Foren-Profi

Beiträge: 169
Anmeldedatum: 29.10.2007
Wohnort: Wien
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 28.09.2008, 22:58    
  Antworten mit Zitat      
Lieber Jürgen und Rainer,
danke für die zusätzlichen Daten zu Anton Knott. Die Eltern der Anna Maria Langer aus Moletein 79 waren Alexius Langer und Anna Wolf *1.3.1747 in Moletein, Ehe am 4.5.1772 in Moletein.

Zur Mühle in Hohenstadt:
1862 kauft ein Franz Knott die "obere Mühle" (Fürstengrund 1Cool, diese geht aber bereits 1866 an Karl und Emilie Stich.
Das könnte nun der Franz Knott *1801 gewesen sein, aber auch dessen Sohn Franz Knott *1833.
1886 geht die Mühle wieder an einen Franz Knott und Karoline. Das scheint nun Franz Knott *1833 gewesen zu sein, weil dieser mit Karoline Müller verheiratet gewesen ist.

Noch eine Frage:
Was wird in den diversen Aufzeichnungen als Müller bezeichnet?
In Ober-Busele gab es Mühle und Sägemühle.


So wie es aussieht treffe ich mich am Wochenende mit meinem neuen GROß"-Cousin Robert aus Brünn. Hoffe dann Näheres zu erfahren, warum und wer nicht vertrieben wurde.

Viele Grüße
Christian
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
Sturma

Moderator

Beiträge: 1177
Anmeldedatum: 12.06.2007
Wohnort: Parma, Italien
Beitrag Knott / Müller. Verfasst am: 28.09.2008, 23:10    
  Antworten mit Zitat      
Lieber Christian,

die Frage nach den Müllern kann ich Dir leider nicht beantworten, denn in den Aufzeichnungen, wie Kirchenbüchern, liest man immer nur "Müller" ohne dass die Gattung der Mühle bekannt wäre. Das müsste man mal von Fall zu Fall untersuchen. Aus meiner westfälischen Heimat aber kenne ich durchaus die Bezeichnungen nach der Antriebskraft (Wassermüller, Windmüller, Bokemüller, Teichmüller), als auch nach der Funktion (Sägemüller, Walkmüller). Generell ist da ein Müller erst mal ein "Getreidemüller". Teichmüller und Bokemüller galten übrigens nicht so viel wie die anderen Müller, da sie es mit der Antriebskraft einfacher hatten.
_________________
Herzliche Grüße

Jürgen (Sturma)

Moderator für Hohenstadt, Müglitz und Umgebung
Ortsberichterstatter für Ohrnes und Rippau
www.sturma-online.de
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen
FUCHS

Foren-Profi

Beiträge: 169
Anmeldedatum: 29.10.2007
Wohnort: Wien
Beitrag Aw.: Fuchs in Chirles. Verfasst am: 03.10.2008, 16:26    
  Antworten mit Zitat      
Ab 1770 war der Freibauernhof auf der Halbinsel Mottichau (Heinzhof) im Besitz der Familie Wiedermann.
Bis 1848 durfte sich diese Famile "von Mottichau" nennen.

Frage: Was war ein Freibauer? Mußte der keine Abgaben/Leistungen an/für die Grundherrschaft entrichten? Gehörte ihm der Grund und Boden?

Kann mir da jemand helfen?

Grüße aus Wien
Christian Fuchs
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen
Sturma

Moderator

Beiträge: 1177
Anmeldedatum: 12.06.2007
Wohnort: Parma, Italien
Beitrag Freibauer. Verfasst am: 03.10.2008, 17:25    
  Antworten mit Zitat      
Lieber Christian,

habe ich etwas verpasst? Wo ist der Ort, auf den Du Dich beziehst?

Grundsätzlich war ein Freibauer abgabenfrei und die Freihöfe wohl ursprünglich im Besitze von adeligen Familien. Man sieht das an den erhaltenen Urkunden z.B. im Codex diplomaticus et epistolaris moraviae. Später dann bildeten die Freibauern zusammen mit den Erbrichtern die dörfliche Oberschicht, fast wie niederer Adel, denn neben den Erbgerichten hatten die Freihöfe ursprünglich erhebliche Sonderrechte, die aber wohl in der Folge verloren gingen. Über den Ursprung der Freihöfe ist wenig bekannt. Einige Forscher meinen, dass sie im Schönhengster Land schon vor der Besiedlung im 13. Jahrhundert bestanden haben. Sicher liegen sie oft, im Gegensatz zu den Dörfern, an wichtigen Fernstraßen, die über die Höhen laufen und dabei die Freihöfe berühren, aber nicht die in den Tälern gelegenen Dörfer. das trifft z.B. für die Landskroner Straße zu, die den Freihof in Rippau mit dem Beerhof in Moletein verbindet ohne die Dörfer Rippau, Chirles, Ohrnes und Moletein großartig zu berühren.

Auch die Siedler des Mittelalters waren Eigentümer ihres Landes, dass sie aber zu sehr günstigen Bedingungen erhalten hatten und dafür einen Zins und den Zehnten an den Grundherrn zahlten. Später haben sich diese Bedingungen erheblich zum Nachteil der Bauern geändert, wie wir alle wissen, besonders in der Zeit der Rekatholisierung und auf den Liechtensteinischen Herrschaften.

Eine andere Kategorie sind die Meierhöfe, einerseits besondere Lehen der Grundherren, anderersseits aus eingezogenen Höfen und Erbgerichten gebildete Wirtschaftseinheiten, die mit der Einführung der Robotleistungen der Herrschaft einen guten Zugewinn auf Kosten der Bauern gewährleisteten und folgerichtig aufgelöst wurden, als die Robotleistungen abgeschafft wurden. Auf jeden Fall gehörten die Merierhöfe der Grundherrschaft oder anderen Einrichtungen, wie Klöstern etc.

Der Tempelhof in Moletein war urspünglich ein Lehen der Olmützer Bischöfe und galt später als Meierhof, auf dem auch die Robotleistungen der Moleteiner abzuarbeiten waren. Zum Tempelhof geörte ein ausgedehnter Wald mit einem Steinbruch und etliche abhängige Bauern, die in der alten Urbarien gesondert von den Moleteiner Bauern aufgeführt werden.

Mehr kann ich zu diesem Thema wohl nicht beisteuern
_________________
Herzliche Grüße

Jürgen (Sturma)

Moderator für Hohenstadt, Müglitz und Umgebung
Ortsberichterstatter für Ohrnes und Rippau
www.sturma-online.de
Private Nachricht senden Benutzer-Profile anzeigen Website dieses Benutzers besuchen


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Seite 1 von 4 .:. Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
SCHÖNHENGST Foren-Übersicht » Hohenstadt, Müglitz und Umgebung
.

 

 






Copyright 2002-2003 Vereor Studios. Powered by pHpBB. Copyright pHpBBGroup





Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen: 2515